17 Mai 2020

Laute Schreie durch die Nacht

Lieber Alex,

es kommt mir fast wie eine Ewigkeit vor, seitdem ich Dir geschrieben habe. Ich wollte nicht schon wieder über Corona schreiben. Es ist so als hätte uns diese Pandemie komplett in Haft genommen. Ja genau, in Haft hat uns Corona genommen, nicht Merkel oder der OB Müller in Berlin. Ich habe gestern meine ersten Verschwörungsgläubigen im realen Leben getroffen und ich kann Dir sagen, ich bin total betroffen.

Ich war entsetzt bis ungläubig, dass man das alles Glauben kann. Corona ist nur dafür da, damit wir alle geimpft werden sollen, selber Denken, ich weiß was eine Diktatur ist, früher durften wir alles sagen nur Reisen war verboten, ich war auf der Demo und habe kein Corona bekommen, hat dein Freund, der gestorben ist, eine Vorerkrankung, alle die Sterben, sterben an einer Lungenembolie nicht an Corona, ich habe auch mit gebildeten Menschen gesprochen, die meiner Meinung sind, die anderen dürfen schon ins Fitnessstudio, die Grenzen sind schon wieder offen, ich rieche eine Diktatur, weil ich schon mal in einer gelebt habe, in Schweden konnten alle machen was sie wollten,  ich habe bei der Frisörin keine Maske aufgesetzt und sie auch nicht, man stirbt an anderen Krankheiten und nicht an Corona, an der Grippe sterben auch jedes Jahr 30.000 Menschen, mir ist gerade die letzte Gehirnzelle geplatzt.

Ich war so desorientiert, dass ich nach dieser Aufzählung vor Erschöpfung gleich drei Stunden geschlafen habe. Ich hätte am liebsten rein geschrien:

„Reißt euch doch mal zusammen!“

Das wäre so sinnlos gewesen. Darauf einen Schnaps, der tötet alles ab, hoffentlich auch die Erinnerung an dieses Zusammentreffen.

Ja und sonst so: „Ich vermisse gute Gespräche bei einem Glas Wein, Bier, Whisky oder Kaffee (ich bin ja vielfältig) mit meinen Freundinnen und Freunden. Ich vermisse, sich während eines Gespräch in die Arme zu nehmen, weil man so berührt – nicht gerührt- ist, von der Meinung des anderen. Ich vermisse das laute Hinausbrüllen der Gefühle in die stille Nacht beim Lagerfeuer, weil man da immer denkt, dass man allein ist auf der Welt, weil man geblendet durch das Feuer nichts Anderes mehr sehen kann.  So geblendet wie der Unionfan, der heute grölend durch Köpenick lief, konzentriert auf sein Bier, oder geblendet durch…….ach keine Ahnung was da so vorgeht in der Männerseele. Da weißt Du wahrscheinlich besser Bescheid als ich. So viel Sexismus sei mir heute gegönnt, als Ausgleich, für alles. Danke für Dein Verständnis.

Deine mal wieder orientierungslose Beate

P.S. Ich denk an Dich.


Schlagwörter: , , , ,
Copyright 2020 IchdenkanDich.de. All rights reserved.

Verfasst 17. Mai 2020 von Beate in category "Briefe von Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.