8 Juli 2020

Mal eben so oder Datenmessi

Liebe Beate,

Es ist doch faszinierend wie unterschiedlich Menschen sind und was Sie antreibt oder glücklich macht. Bei manchen ist es eine Kleinigkeit, bei anderen wiederum ein schickes Auto und andere wiederum sind schon glücklich damit was Sie haben. Der Kopf erzeugt oft auch falsche Vorstellungen was einen selbst Glücklich macht. Wenn es nicht um zu setzen ist, kann es ein persönliches Drama sein, unerfüllte Träume nennt man das. Andere die man umsetzen kann wirken danach manchmal bedeutungslos. 

Dann ist es wieder so das es etwas unerwartet passiert und man merkt erst einige Zeit später das es einen Glücklich gemacht hat. Schöne Erinnerungen schreibt das Leben zumal auch.

Aber ist ja auch schwierig mit dem finden und suchen von Freunden, Partnerschaften und Geschäftsbeziehungen. Die echte Freundschaft muss reifen, wie ein guter Wein durch dick und Dünn wie man so schön sagt.

Wir hatten ja das Thema Sammel Leidenschaft schon mal, in den letzten Wochen konnte ich etwas Neues erleben. Datenmessi so würde ich es bezeichnen und es gibt dazu schon eine Definition

Mit Datenmessi werden im Allgemeinen Menschen bezeichnet, die es nicht schaffen, sich von digitalen Inhalten ihrer Festplatte zu trennen.

Im kleinen kenne ich das bei vielen Kunden von mir schon, nichts löschen möglicherweise benötigt man es vielleicht mal wieder. Doch das Szenario, das ich vorfand, war schon eine größere Sache. Vermutlich hatte der Schöpfer ein System, jedoch war mir nicht ersichtlich was die Zeichen vor den Ordnernamen bedeuteten _Krimskram oder #Sonstigerkram. Zahlreiche Festplatten musste ich sichten und Ordner, die fast gleich waren sichten. Es ist nicht einfach  einen Überblick zu bekommen bei Datenvolumen von circa 18 TB. Ich begann dann einfach erst mal Platz zu schaffen und die größte Platte von 8 TB leerzuräumen. Danach das ganze halbwegs nach Art Medien, Dokumente, Bilder zu ordnen. Es ist kaum ein Unterschied, ob man einen Keller ausräumt oder diese Datenmengen. Auch wenn der Schöpfer kein Itler war, fand ich spannend, dass er Netzwerke die stark abgeschottet aufgebaut hatte. Das Netz war besser gesichert gegen äußere Angriffe wie Verschlüsselungstrojaner als so manche Firmen Netzwerke.

In einem Podcast es Chaos Computer Club erzählte ein Mitglied wir werden mit der zunehmenden Kapazität der Festplatten ein Datenchaos erreichen. Das ist wohl wahr, ungern trennt man sich E-Mail-Postfächern die 5 Jahre alt sind. Da könnten ja noch Schätze liegen wie Liebesbriefe, Facebook Romanzen oder Bilder und Texte. Eine Sortierung ist nach einigen Jahren sehr Zeitaufwendig. Aber welche frage sich stellt heute und in Zukunft, was macht man mit seinem Datenerbe nach dem Tod.

Lange hab ich nichts mehr gehört, daher warte ich hier geduldig auf einen Brief von Dir

Gruß

Alex

 

P.S. Ich denk an Dich.

 

 

 

 


Schlagwörter: , , ,
Copyright 2020 IchdenkanDich.de. All rights reserved.

Verfasst 8. Juli 2020 von alex in category "Briefe von Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.