20 Juli 2020

Geld macht nur reich

Lieber Alex,

in letzter Zeit lerne ich beruflich sehr viele neue Menschen kennen. Die Vielfalt der Personen, die nun zu meinem Bekannten- und Kundenkreis gehören nimmt ständig zu. Einige Begegnungen sind teilweise lustig, verstörend (nein nicht wirklich, ich habe ja schon alles im Leben gesehen), nervig, ungewollt und manchmal sogar anrührend.

Anrühren sind Begegnungen mit älteren Damen. Frauen, die sich im hohem Altern vor die Tür wagen, die sich auf eine Veranstaltung trauen, die Kunst, Musik, Sonne und guten Kaffee und noch besseren Wein genießen wollen. Das sind meine Vorbilder, meine Idole. Manchmal nähme ich Sie gern in den Arm, wenn auch nur in Gedanken. Ich bin auf jede von ihnen so stolz.

Begegnungen können verstörend sein

Anderer Begegnungen erfüllen mich mit großer Trauer. In der Kunstszene (bei den echten und den Möchtegernbohemien) ist es üblich eine Mäzenin oder einen Mäzen zu haben. Das ist erstmal nicht verwerflich. Auch ich habe es mit einem Unterstützer sehr weit gebracht. Aber wie skurril das Werben um eine Person mit genügend Geldpolster sein kann, konnte ich in den letzten Tagen beobachten. Ich bin unsicher, auf wessen Seite ich mich stellen soll. Der Eine oder die Eine haben Geld, der Andere oder die Andere möchte es haben. Will der Eine oder die Einen nur Gesellschaft und sich mächtig und wichtig fühlen oder will der Andere oder die Eine nur Wein und Essen ohne Gegenleistung erbringen zu wollen oder müssen.

Oh, wie toll wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen. Der Eine oder die Eine könnten sich den Wein und das Essen selbst leisten und der Millionär oder die Millionärin könnten einfach so Geld an die Kunst verteilen oder den kunstschaffenden Menschen ohne eine Gegenleistung zu verlangen und hin und wieder einen guten Wein ausgeben.

Oh! Aber das können sie ja jetzt schon, denn Geld macht nur reich.

P.S. Ich denk an Dich.

 


Schlagwörter: , ,
Copyright 2020 IchdenkanDich.de. All rights reserved.

Verfasst 20. Juli 2020 von Beate in category "Briefe von Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.