1 November 2020

Oh, Du Geliebte meiner 27 Sinne

Oh, Du Geliebte meiner 27 Sinne, lange habe ich nichts von Dir gehört, aber nun wird ja wieder alles etwas entspannter. Ich versuche, die einsamen Spaziergänge im Herbstgold ohne dich zu füllen. Auch der Wein schmeckt nicht so gut ohne Deine Anwesenheit, man oder frau neigt jetzt in dieser sonnigen Herbstzeit zur Melancholie.

Mit dem langsam kommenden kalten und nassen Wetter kommt nun erneut der Lockdown und wir verbringen wieder etwas mehr Zeit Zuhause allein. Und jeder hat die besten Staffeln der Videoportale schon durch. Man versucht es dann mit den B-Waren bei den Streaminganbietern. Die Zweisamen kuscheln sich mit ihrem Partner in Decken auf dem Sofa und im besten Fall knistert im Hintergrund des Fernsehlichts der Kamin. Kinder freuen sich über heiße Schokolade und Eltern beginnen schon die Plätzenbackerei zu planen. Der Glühwein an den Weihnachtsmärkten findet dieses Jahr nicht statt.

Ein ganzes Land bewegt sich in eine solidarische Depression und ist bemüht, die sozialen Kontakte auf Web und Telefon zu begrenzen. Dies ist leider keine Episode einer Serie mit einem durchwachsenen Drehbuch zu Staffel 3. Dort wo die Filmfirma argumentiert, die Story in Staffel 3 müsse so verlaufen, um dann Dinge in Staffel 4 zu verstehen.
Nein, dies ist erst der Beginn einer langen Phase von Staffel 1, die sich langsam dem Ende fügt. Wie es dann in Staffel 2 weiter geht, erfahren wir dann wohl erst im Frühjahr.

Wir alle brauchen Kraft für viele Dinge, die wir jetzt schon vermissen und es wird noch lange dauern, bis ein gewisser Grad an Normalität kommen wird. Keiner hätte gedacht, dass jemals eine Umarmung ein Risiko sein könnte und jeder sehnt sich doch so oft nach dieser.

In dieser Woche ging ich auf Streifzug durch die Stadt, die ich seit Monaten mied. Ich konnte feststellen, dass ich dort nichts verpasst habe. Menschen, die minutenlang mit der Polizei über die Coronamaßnahmen diskutieren (Ein Akt der Verzweiflung?). Aber ich fand auch wunderschöne Herbstfarben im Englischen Garten zur goldenen Stunde, ein Farbgenuss. Vom letzten Jahr erinnere ich mich noch an einen abendlichen Besuch des Weihnachtsmarktes am chinesischen Turm, den Duft nach Mandeln und Glühwein, Kinder, die mit großen Augen Weihnachtsfiguren an den Ständen ansehen. Omas, die sich an Wollständen Wolle kauften, um noch schnell ein Paar Socken für den Enkel zu stricken. Mütter, die mit Nachbarn und Freunden bei einem Glühweinstand genüsslich lachten und erzählten, wie ihr stressiger Tagesablauf am 24. Dezember sein wird.

Ja, all das wird in diesem Jahr anders sein.

Anders gesagt merken wir doch nun, was wir als Normal ansehen und wenig beachtenswert fanden und nun sehr vermissen. So deprimierend das klingt, so sehr dürfen wir alle den Mut nicht verlieren und mit gutem Herzen an die Zukunft denken, die all diese Sachen wieder zurückholt.

Mit besten und motivierenden Grüßen

Dein Alex

P.S. Ich denk an Dich.


Schlagwörter:
Copyright 2020 IchdenkanDich.de. All rights reserved.

Verfasst 1. November 2020 von alex in category "Briefe von Alex

1 COMMENTS :

  1. By Viktória on

    Sehr schön geschrieben. Und wie wahr! Dieses Jahr war alles anders. Dieses Jahr wird auch alles anders sein.
    Aber die Freunde, die wahre Freunde, die sind da. Manchmal nur in Entfernung. Und trotzdem so nah… in unseren Herzen!

    Alles Gute!

    Viki

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.