20 November 2021

Geschichten aus der Hamsterradhölle

Die Welt, wie sie heute ist und wie ich aus dem Schwimmbad rausgeworfen wurde.

Lieber Alex,

düstere Zeiten haben begonnen. Um mich auf gar keinen Fall wieder so gehen zu lassen wie bei der ersten, zweiten und dritten Pademiewelle, habe ich mir schon ein konkretes Sportprogramm überlegt. Gestern war Schwimmen dran. Gern gehe ich in eine gut erhaltene öffentliche Schwimmhalle in meiner Nähe. Nichts Besonderes, 25m kurze Bahnen. Zwei Schnellschwimmerbahnen, ein Haarspraybecken und ein Nichtschwimmer.

Was ist denn ein Haarspraybecken ?

fragen alle, die nicht in deutsche Hallenbäder gehen. In Australien zum Beispiel gibt es sowas nicht. Da gibt es Becken für Schwimmende. Nur Bahnen oder ein Sprungbecken oder in einer Schwimmschule eben Lernbecken. Schnelle und langsame Schwimmer finden in den Bahnen der australischen Bäder zueinander und schwimmen quasi immer in der Runde in ihrem Becken. Down under natürlich gegen den Uhrzeigersinn. In Deutschland gibt es für den Breitensport, und das nicht auf die Statur bezogen, der schlechte Wortwitz musste da mal rein, meist nur kleine Becken in denen maximal zwei Bahnen abgetrennt sind. In dem restlichen Teil des Beckens herrscht Sodom und Gomorra, das Recht des Unverschämten oder Purge. Hast Du den Film schon mal gesehen? Da dürfen alle für einen Tag alles machen, wozu sie schon immer mal Lust hatten. Keine Gesetze, Mord und Todschlag sind erlaubt und werden nicht geahndet. Völliger Scheiß, da vollkommen unrealistisch. Dachte ich bis gestern.

Also gestern waren die zwei Bahnen für die Schnellschwimmer sehr voll und auch schon durchwachsen befüllt. Du musst nämlich wissen, dass Männer unter 70 grundsätzlich nicht in das Haarspraybecken gehen, dabei ist es ohne Belang, ob sie wirklich schwimmen können oder einfach nur nicht ertrinken, weil sie sich durch nicht gerade sportliche Bewegungen am Untergehen hindern. Wahrscheinlich ist der Mangel an Haaren die fehlende Schnittmenge, die sie daran hindert sich ihren Fähigkeiten entsprechend einzusortieren. Das Haarspraybecken ist, musst Du wissen, ausschließlich für ältere Damen reserviert, die nach dem Schwimmen ohne Fön mit perfekt gelegten Haaren zum Kaffeekränzchen gehen wollen oder zum Aldi.

Innerhalb der Bahnen für gute Schwimmer gibt es strenge, aber doch sinnvolle regeln. Es wird im Uhrzeigersinn geschwommen. Wer zu langsam ist, über den wird drüber gekrault. Gefühlt befinden sich Köpfe in gleicher Zeitspanne unter Wasser wie über Wasser. Es wird nicht am Rand rumgestanden, dafür sind die Ecken da. Im gegenseitigen Einvernehmen wird hier ein work-out absolviert. Man meckert nicht, erträgt die langsamen, wenn es sein muss und ist meistens nach einer Stunde fertig.

Aber an diesem Tag hatte ich einfach keine Lust auf diesen Druck. Ich muss mich nämlich wirklich anstrengen, um da einigermaßen mit halten zu können.

Scheinbar hat jeder oder jede in meinem Alter schon mal hier im Osten Berlins für Olympia trainiert

und ich gehöre nun mal zu den Breitensportlern, mit Corona auch im körperlichem Sinn.

Ich war nicht ganz auf der Höhe und wollte eigentlich nur meinen Rücken entspannen und manchmal schwimme ich mich je im „Ich werde auf keinem Fall meine Haare mit Wasser in Berührung bringen Becken“ warm. Im Zick-zack-Kurs schwamm ich langsam durch das Becken. Nach 10 Minuten wurde mir das mehr als zu langweilig. Schon als ich noch sehr jung war, bin ich Strecken gelaufen, weil mir das Gehen zu lange gedauert hat. Ein wirklich geduldiger Mensch war ich nie. Aber ich schweife ja schon wieder ab. Ich hatte plötzlich freie Bahn, da es zu einer Rottenbildung an der Kopfseite des Beckens kam. Mein erster Gedanke war eigentlich: Ist das überhaupt erlaubt, so nah. Aber dem Alter nach waren alle bestimmt schon das dritte Mal geimpft. Der zweite Gedanke: Oh, Platz zum Rückenschwimmen. Machen die älteren Herrschaften und Damenschaften ja auch, nur gucken die vorher nicht. Und die Arme bekommt man ja in dem Alter ja kaum noch über den Kopf. So ist das Rückenschwimmen eher so ein im Wasser Sitzen und man hat noch zusätzlich die Gelegenheit mit den anderen in der Reihe ein kleines Schwätzchen zu halten. Gern wird hier nebeneinander geschwommen. So wie auf der Autobahn, wo sich alle um den Fahrer auf dem Mittelstreifen versammeln. Also die Bahn dichtgemacht. Da muss man schon tauchen können. So schlimm war es gestern nicht.

Ich also auf der freien Bahn los. Gaaaaanz langsam. Und rums gegen jemanden gestoßen. Hab dann noch einen Tritt in die Magengrube bekommen. Dachte die Frau ertrinkt und zappelt drum. Und wo war die noch vor 30 Sekunden? Ich murmle eine Entschuldigung und schwimme ohne die Arme zu bewegen weiter. Nächste Runde. Bahn frei. Fast die gleiche Situation nur diesmal das Bein in die Seite. Und von beiden Seiten. Ich bin ein großes Fragezeichen. Naja, keine Ahnung bin ja bald auch fertig. Nochmal Brust in die eine Richtung und dann zurück auf dem Rücken ohne die Arme zu bewegen zum Ausschwimmen. So der Plan. Beim Brustschwimmen queren mir zwei Damen den Weg. Kann man ja drum rumschwimmen. Zusätzliches Work-out ist immer willkommen. Auf dem Rückweg krallen sich plötzlich knochige Finger in meinen Kopf und versuchen mich unter Wasser zu drücken. Ein kurzer Moment der Orientierungslosigkeit. Bin ich in einem Albtraum gefangen und Freddy versucht mich zur Halloween zu ertränken? Die richtige Jahreszeit hätten wir. Ne, bin ja im Rentnerbad und schon seit Stunden wach, erinnere ich mich. Ich drehe mich um, um zu schauen, wem die skelettartige Hand gehört. Bordeauxfarbene Haare schauen mich an und fauchen: Warum gehen sie nicht da drüben schwimmen? Sie stören hier. Die blonde Frisur daneben nickt. Und ich denke: Ey, Mädels ihr müsst mal wieder nachfärben. Sieht scheiße aus. Ich merke aber schnell, dass es nicht um eine Stilberatung geht, sondern ……KEINE AHNUNG. WTF sollte das? Ich gucke von einer zur anderen. Und frage: Was jetzt? Das verrunzelte Bordeauxgesicht giftet: Dann tauche ich ihren Kopf nochmal runter. Hm, habe ich das erste Mal verpasst? Konnte mich nicht erinnern, unter Wasser gewesen zu sein. Ich: Ich könnte Sie beide auch gleichzeitig döppen.

Döppen. Ein Wort aus meiner Kindheit, aus dem Ruhrgebiet, bedeutet …Döppen, das…jemanden, ohne dessen Zustimmung mit Gewalt mit der Hand Kopf unter Wasser zu drücken, in der Regel ist die Döpperin stärker als die Gedöppte.

Ab hier hängt die Geschichte ein wenig. Ich könnte schreiben, was anschließend wirklich passierte. Das wäre aber nicht witzig. Mit meinen Geschichten aus der Hamsterradhölle möchte ich Dich gern zum Lachen bringen oder mindestens zum Schmunzeln. Also hier die möglichen Varianten.

In meinem Kopfkino nahm ich ein wenig Schwung und packte beide Frisuren und hielt sie unter Wasser bis sie zu zappeln aufhörten. Ist auch nicht lustig, entspannt aber ein wenig, wie alle Mordfantasien.

Im nächsten Kopfkino gehe ich zum Bademeister, der sich sicherlich schon gewundert hat, was da im Wasser passiert, und beschwere mich. Er glaubt mir nicht und verweist mich mit bellenden Ton aus dem Bad. Droht mit der Polizei und Hausverbot, weil ich nicht genügend Abstand zu seinem ungeimpften Körper halte. Ich verlasse das Bad, dass Johlen aus dem Haarspraybecken hallt in meinem Kopf.

Das letzte Kopfkino zeigt mich mit viel Anlauf in das Haarspraybeckenbecken springen. Mein Leben zieht in meinem inneren Auge an mir vorbei. Arschbombe in die Mitte des Beckens. Alle Haare nass.  Bademeister schreit: Das ist aber nicht erlaubt. Ich gehe, um nie wieder zu kommen. Ende der Geschichte.

Bis Bald

Deine immer noch lachende Beate

P.S. Ich denk an Dich

 

 

 


Schlagwörter:
Copyright 2020 IchdenkanDich.de. All rights reserved.

Verfasst 20. November 2021 von Beate in category "Allgemein", "Briefe von Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.