22 Dezember 2020

Weihnachtsgeschenk

Lieber Alex,

ich habe ein Geschenk für Dich. Nun, eigentlich ist es auch ein erzwungenes Geschenk von Dir an mich. So ist es mit Geschenken manchmal, wie mit Ideen. Wir haben Ideen, wie unsere von der Krise gebeutelten Freunde und Freundinnen, Geschäftspartner und Geschäftspartnerinnen ihre finanziellen Engpässe überwinden sollen, oder Ihre persönliche Probleme lösen können:

“Hast Du es schon mal damit probiert, oder die xy aus Hintertupfelfingen hatte folgende Idee……….

Wenn Menschen so anfangen, möchte ich gern meistens das Telefon fallenlassen, einen Regenguss im Park über meinem Kopf niedergehen lassen oder den Zusammenbruch des Internets während einer Zoomkonferenz herbei wünschen.  Und dann in die Nacht schreien: “NEIN, und es interessiert mich auch nicht, weil es nichts mit meiner Situation zu tun hat, ich nicht verblödet bin und jetzt eine halbe Stunde brauche um Dir Lauch zu erklären, warum das für mich keinen Sinn macht, und warum Du nicht, da Du ja alles besser weißt nicht selbst Admin, Schriftstellerin, Einzelhändlerin, Gastronomin, Fotografin, Fußfetischistin, Malerin, Virologin, Mathematikerin oder gar Mutter oder Vater bist. ” Dann bliebe mir die Luft auch schon wieder weg und ich hätte mich beruhigt. Würde natürlich denken, dass es alle ja nur gut meinen.

Aber gerade dieses “gut meinen” ist eine Aufgabe, eine Arbeitsanweisung oder eine Kritik an der Kompetenz der den guten Ratschlag entgegennehmenden Person. Ungefragte Ratschläge sind Müll. Sie gehören auf die allwissende Müllhalde des Internets. In die Foren der “ich habe zwar keine Ahnung, aber ich würde das so machen – Fraktion”.

Aber ich habe ein gegenseitiges Geschenk für uns. Wir machen unseren ersten Podcast. Sollte das Internet, wie wir es kennen während der Weihnachtsfeiertage trotz Oma Erna und Co. , die über ZOOM mit Ihren Enkeln sprechen müssen, noch existieren, machen wir das. Damit das nicht wie ein Arbeitsauftrag an Dich scheint, habe ich mir schon technische Ratschläge geholt.

Deine Beate

P.S. Ich denk an Dich.

8 Mai 2020

Rückblick

Liebe Beate,

irgendwie kommt es mir so vor als ob 2020 nicht so wirklich stattfindet, wird es in zukünftigen Jahresberichten für das Jahr nur Rückblicke auf die Corona-Krise geben oder wird noch etwas Anderes enthalten sein.

Rückblick ist ein gutes Stichwort für meine Gedanken der letzten Tage, viele waren oder sind ja etwas entschleunigt und machen sich plötzlich Gedanken um die wirklichen Dinge.
Das Leben bewusster zu leben und sich wieder mehr um Freunde zu kümmern. Manchmal ist eine ein Anruf schon der erste Schritt. Das Leben läuft rasant an einem vorbei, im hier und jetzt merkt man es kaum. Eltern merken es an ihren Kindern, die von der ersten Windel zunehmend selbstständiger werden, rebellieren und plötzlich heimlich nachts die erste Liebe nach Hause bringen. Menschen kommen und gehen, echte Freunde bleiben über Jahrzehnte und sind im besten Fall bei allen Sorgen und Ängsten an deiner Seite. Viele kennengelernte Freunde, Bekanntschaften sind irgendwie auch oft Verkettungen von Schicksal, Missverständnissen und Zufällen.

Mir erzählte vor kurzem ein bekannter wie  er seine Frau kennengelernt hatte. Er hatte auf einer bekannten Autoverkaufsbörse sein Auto zum  Verkauf angeboten und eine Dame meldete sich zur Besichtigung, nachdem ihr das Auto zu sagte, erfolgte der Verkauf. Viele Wochen später hatte die Dame die Nummer des Verkäufers noch in ihrer Kontaktliste und kontaktierte den Verkäufer ihres Autos spontan und Sie trafen sich daraufhin. Eine wunderbare Geschichte, was wär nur gewesen, wenn er seine Handynummer zufälligerweise gewechselt hätte. Beide wären womöglich nie zusammen gekommen oder sie hätte nicht die Initiative ergriffen und ihm geschrieben. Wer koordiniert denn solche Schicksale? Oder wurde dies durch die Verkaufsplattform initiiert, da er das Verkaufs-Plus Paket bei seiner Annonce mit gekauft hatte. Spielraum für Verschwörungstheorien und sicherlich gibt es auch dazu eine Theorie auf YouTube oder einer anderen religiösen Instanz in Sachen Liebe, sieht man oft ja auch das Dinge anders gelaufen wären, wenn einer die initiative früher oder später mit etwas mehr Geduld  ergriffen hätte. Dann kam eben Leben dazwischen und oder erst viele Jahrzehnte später lösen sich Vorbehalte und es finden offenere Gespräche statt.

Bei allen Rückblicken bleibt ein Satz immer noch richtig, für die Zukunft

Carpe Diem

Pflücke den Tag und genieße den Tag

 

Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich den Fußball so vermisse, ob es das wöchentliche Training ist oder am Sonntag das 14 tägige Heimspiel der Damen. Das Spiel ist zwar langsamer, jedoch ist es irgendwie ehrlicher als bei den Herren. Auch hier gibt’s harte Zweikämpfe und schöne Spielzüge, nur das die Mädels, wenn Sie am Boden liegen und sich vor Schmerz krümmen wirklich verletzt sind.

Der Amateurfußball bietet aber auch viele soziale Aspekte, man sieht sich ja oft am Platz und führt die ein oder andere Diskussion. Da ja jedes Tor, Foul und Abseitsentscheidung ohne Video Aufzeichnung immer im Auges des Betrachters liegt. So wissen es ja auch meist die älteren ganz genau welche Entscheidung richtig gewesen wäre.

Liebe Grüße aus dem anderen Teil der Republik

Dein

Alex

 

P.S. Ich denk an Dich