3 März 2021

Urlaubsreif

Sind wir jetzt nicht alles langsam ein wenig urlaubsreif? Und ich meine nicht einen kurz Trip in den nächsten Baumarkt. Irgendwie sehne ich mich mal nach Luftveränderung und anderen Landschaften. Ja, ich gebe zu, mir fällt nun auch langsam die Decke auf den Kopf, trotz 50 Mbit Leitung und zukünftigem Glasfaseranschluss mit mehr. Auch ist das Gefühl, wieder Nachhause zu kommen, nicht zu unterschätzen. Denn das ist es doch auch: Dieses Gefühl, endlich wieder nach Hause zu kommen und zu wissen, in welcher Schublade die Gabeln sind und in welchem Schrank die Kaffeetassen.

Du hattest ja schon erwähnt, dass du gerne die Vergangenheit bereisen möchtest. Das klingt nach einer charmanten Idee, das Vergangene nach vielen Jahren noch mal zu besuchen. Ich mach das in Bezug auf meine Heimat fast jährlich und erinnere mich auch gerne daran, wie sich Gebäude, Stadt und Leute verändern oder weiter entwickeln. Auch wenn an manchen Stellen wenig Veränderung stattgefunden hat und nur die lokalen Geschäfte abgeklebt oder das Schild “Zu vermieten” nur noch kaum lesbar ist, da es schon so lange die Sonne ertragen musste.

Wir müssen noch eine Zeitlang Geduld haben, können aber durchaus in Gedanken in die Ferne schweifen. Wir werden sehen was passiert und schwelgen ein ums andere Mal in der Melancholie des Alltags.

 

Beste Grüße Dein

 

Alex

 

PS.: Ich Denk an Dich

 

 

22 Februar 2021

Nicht alles ist ein Zuckerschlecken

Liebe Beate,

Jemanden zu lieben ist einfach, wenn alles gut läuft. Es ist schwer zu bleiben, wenn Ärger kommt, nicht alles ist ein Zuckerschlecken. Wir wissen, wovon wir sprechen. <3
Mit diesen schönen Zeilen aus einem Lied  von Marcos e Belutti aus Brasilien beginne ich die ersten Briefzeilen 2021 an Dich. In diesem noch kurzen Jahr konnten wir schon viele wunderschöne Momente miteinander teilen. Ob zu Zweit oder auch zu Dritt mit unserer Domina 🙂 . Oft verfasste ich endlose Briefe in meinen Gedanken an Dich und brachte Sie nicht auf die Tastatur. Aktuell fasziniert mich eine schier unbegrenzte Vielfalt an Kommunikationsmöglichkeiten. Die Frage, können wir eine Videokonferenz machen, ist nicht so einfach zu beantworten wie ein schöner gemeinsamer Abend, der mit der Frage endet, gehen wir zu Dir oder zu mir. Es erfolgt nämlich die Gegenfrage,  mit welchem Tool Teams, Zoom, Signal, FaceTime, Bluebutton , Jitsi … usw. (Anbieter, die jetzt noch fehlen, hier einfügen, ich habe den Überblick verloren). Was war das für eine schöne Zeit, in der die Frage schnell und gut beantwortet werden konnte. Heute muss ich minimal 10 Tools installieren, weil es schier unbegrenzte Möglichkeiten gibt. Es stellt sich auch die Frage, ob der Viert-Klässler seiner Herzensdame heutzutage ein Doodle sendet, um die Antwort  auf seine Frage “Willst Du mit mir gehen? Ja/Nein/Vielleicht” zu bekommen.
Jeder hat zwar jede Menge Zeit, um über sich und die Zukunft nachzudenken, aber wirkliche Lösungen finden sich nur an Stellen, an denen die Lösung kein konkretes gravierendes Problem behebt. Was mir aber auffällt: Der Frühling naht und bringt frische Ideen und Innovationen wieder und vertreibt das Kalte und Graue des Winters. Die ersten Blumen begrüßen den Frühling schon.
Vielleicht reicht schon eine Pfütze Dachschaden, um in diesem Leben zu Recht zu kommen.
Ich sende Dir die schönsten Frühlingslichtblicke in Dein Zuhause.
Dein
Alex
P.S. Ich denk an Dich
22 Februar 2021

Vernünftig können wir nicht

Lieber Alex,

du hast mir schon ganz lange nicht mehr geschrieben. Wir machen seit neuestem so viel zusammen, dass unsere Briefe einfach zu kurz kommen. Vielleicht haben wir uns durch den sonntäglichen Podcast schon alles gesagt. Aber dennoch überkommt mich eine Traurigkeit, wenn ich keine Briefe mehr von Dir bekomme. Briefe sind doch viel vertraulicher, viel intensiver, weil ich erst darüber nachdenken muss, was ich schreibe. Ein paar aufgenommene, gesprochen Worte, die zwar spontan, jedoch vorsichtig formuliert werden, können einen Brief nicht ersetzen, da er beständiger ist, sich wie für immer geschrieben anfühlt. Eigentlich wollten wir einen lustigen Podcast machen, allerdings finden wir uns immer wieder bei sehr ernsten Themen wieder. Ob das die Zeit, der uns immer wieder einholenden Pandemie ist, oder sind wir ernst und vernünftig geworden? Nein, vernünftig sind wir nicht! Dafür haben wir zu viele Ideen. Um es mit Deinen Worten zusammenzufassen,

„Ich war so gut vorbereitet, bis du Fragen gestellt hast.“

Lass uns weiter auf unser Leben vorbereitet sein, bis einer Fragen stellt, um zu reagieren ist dann immer noch Zeit genug.

Deine Beate

P.S. Ich denk an Dich